Große Begeisterung beim Alpenländisches Marien-Oratorium mit Hans Berger in Brixen im Thale

Das „Alpenländische Marien-Oratorium“ von Hans Berger in der Dekanatskirche Brixen war etwas ganz Besonderes. Für das voll besetzte Gotteshaus wurde es eine bewegende Erfahrung die Kirchenmusiker und Komponist Hans Berger in der Marienkirche erzeugte. Das Oratorium, das sich aus 32 Liedern, Musiken und Rezitativen zusammensetzt, ist von einer anrührenden Reinheit, Einfachheit und Gültigkeit. Ihm liegt ein ehrfürchtiges Staunen, ein tiefer Glaube zugrunde. So bekam das Publikum immer wieder Gänsehaut. Es folgte musikalisch der Geschichte von Maria: Empfängnis und Geburt, Maria Verkündigung, Maria Heimsuchung und Magnifikat, Elisabeth, Zacharias und Johannes, Herbergssuche und Christi Gebut, Maria Lichtmess und die Aufnahme Mariens in den Himmel. Das gesamte Oratorium wurde getragen durch das Zitherspiel von Berger selbst und das Hackbrett von Birgit Sporer.
Am Ende ernteten alle Musiker Standing Ovation vom begeisterten Publikum.
Die Musiker und Sänger waren die Brixentaler Chorgemeinschaft mit dem Gesangsverein Brixen iTh. unter Leitung von Klemens Kraier und dem Kirchenchor Brixen i. Th. unter Leitung von Rudolf Hain sowie Mitgliedern des Montini-Chores. Evangelist: Andreas Smettan, Audorfer Sängerinnen: Traudi Seebacher, Birgit Sporer und Anni Pichler sowie das Ensemble Hans Berger unter seiner Leitung.